Medienwelten

2. Februar 2013

Ein E-book knacken

Filed under: analoge Medien,Digital Life,Medienpädagogik,Urheberrecht — heinzmoser @ 09:56
Tags: , ,

Um den Kopierschutz eines E-books knacken, dazu muss man kriminelle Energie entwickeln. Das ist natürlich verboten und muss z.B. Kindern und Jugendlichen als strafbar vor Augen gestellt werden – als Aufklärung vor den Gefahren des Internets. Denn Anleitungen wie  der Schutzmechanismus DRM ausgeschaltet werden kann, sind aus dem Internet leicht zu beziehen. So denkt man, müssen sich verantwortungsvolle Erzieherinnen und Erzieher verhalten.

Hä- wirklich? Mindestens in der Schweiz ist das nicht so einfach mit dem Unrechtsempfinden – sofern man einem Artikel in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) vom 31.1.2013 glauben darf.  Habe ich nämlich ein Buch gekauft, dann gehört es mir – und ich darf es weitergeben. Eine Mitarbeiterin der Schweizer Urheberrechtsgesellschaft Pro Litteris betont denn auch gegenüber der NZZ: „Es ist erlaubt, den Schutzmechanismus zu umgehen, solange die derart ‚befreiten‘ Ebooks nur privat verwendet werden. Erlaubt ist also die Umgehung des Schutzes, wenn dies „ausschliesslich zum Zweck einer gesetzlich erlaubten Verwendung erfolgt.“

Und die Moral von der Geschichte: Mit einfachen Warnungen, die scheinbar dem gesunden Menschenverstand entsprechen, kann man schnell falsch liegen. Und war es zu den Vorzeiten des analogen Buches nicht selbstverständlich, dass ich es ausleihen oder verschenken durfte? Man muss also aufpassen, nicht vorschnell  scheinbare Verbote weiter zu transportieren und Ängste vor Gesetzesverletzungen  zu schüren, wo dies unberechtigt ist. Denn wie der Fall zeigt Das Urheberrecht ist eine komplexe Materie.

Wie leicht man da auch in Fallen tappen kann, zeigt der Schlussabschnitt des Artikels: „Es ist also verboten, Vorrichtungen, Erzeugnisse oder Dienstleistungen anzubieten «mit dem Ziel der Umgehung wirksamer technischer Massnahmen». Deshalb kann an dieser Stelle auch nicht erklärt werden, was man genau tun muss, um die Freude bei der Lektüre von DRM-geschützten E-Books mit anderen zu teilen.“ Verboten ist es nämlich, Programme anzubieten, um den Kopierschutz zu löschen, wodurch es mir ja erst möglich wird, mein E-book gesetzeskonform weiterzugeben…

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: