Medienwelten

5. März 2014

Wie medienkritisch sind Lehrkräfte eingestellt?

Empirische Studien haben in den letzten Jahren immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass Computer und andere digitale Medien in der Schule von den Lehrkräften zu wenig genutzt werden. Das hat sich auch dort nicht stark geändert, wo die Ausstattung mit Geräten verbessert wurde. Sogar dort wo die Politik millionenschwer neues Gerät installieren liess, wurde die gewünschte Nachhaltigkeit oft nicht erreicht.

Ein Grund war, dass die Studierenden in der Lehrerbildung sehr lange stark medienkritisch eingestellt waren. Ihr Ziel war es in diesem Bereich, die Kinder vor den Gefahren der Medien zu bewahren und als Ausgleich gegenüber einer technisierten Kultur das Tun und Handeln mit realen Dingen in den Vordergrund zu stellen. Solche Lehrkräfte stöhnten. „Nicht auch noch Fernsehen und Computer in der Schule, und Handys schon gar nicht!“

In den letzten Jahren konnte man aber als Dozierender der Medienpädagogik beobachten, wie stark die Widerstände der Studierenden abgenommen haben. Sie brauchen Computer und Laptops, ja auch neuerdings Tablets ganz selbstverständlich im Rahmen ihres Studiums. Und sie unterscheiden sich kaum mehr von anderen jungen Erwachsenen, wenn sie ihre Handys zücken, den Facebook Account abrufen oder mit WhatsApp kommunizieren.

Aufgrund dieser neuen Situation wollten meine Kollegen Walter Scheuble, Sara Signer Klaus Rummel und ich genauer wissen, was sich bei den Studierenden der PH Zürich verändert hat. Als Auftrag des Prorektorats Ausbildung befragten wir die Studierenden eines ganzen Jahrgangs, wobei vor allem die neue Studienstruktur im Mittelpunkt stand. Fruchtbar scheint für die Medienbildung vor allem das grosse Praktikum (Quartalspraktikum) zu sein, wo die Studierenden auch Medienprojekte im Unterricht durchführen. Sie wollen hier zwar auch Medienkritik betreiben, aber nicht als grundsätzliche Ablehnung von Medien in der Schule. Vielmehr sind sie der Überzeugung, dass Jugendliche, die sich mit den Gefahren der Medien auskennen, den Spass des Umgangs mit Medien ohne Ängste und selbstbewusster auskosten können. Und sie setzen Medien als willkommenes Hilfsmittel, das noch neue Dimensionen in den Unterricht hineinträgt,  ganz pragmatisch ein.

Die Studie der PH Zürich ist unter folgendem Link abzurufen. Ich selbst habe darüber an der PH Ludwigsburg einen zusammenfassenden Vortrag gehalten, der hier online erreichbar ist.

25. Mai 2012

Media Literacy trifft Medienkompetenz

Die amerikanische Medienpädagogin Renee Hobbs hat kürzlich ihr Buch „Digital and Media Literacy. Connecting Culture und Classroom“ veröffentlicht.

Digital and Media Literacy: Connecting Culture and Classroom (Pa... Cover Art

Dieses Buch sollte auch im deutschsprachigen Raum schon deshalb gelesen werden, da es einige Vorurteile gegen die Medienpädagogik made in USA Lügen straft:

– Seit den Büchern von Neil Postman in den 80erJahren des  letzten Jahrhunderts betrachtete man die amerikanische Medienpädagogik als stark bewahrpädagogisch und moralisch aufgeladen. Man erinnere sich: Die Medien enthüllen alle Geheimnisse der Erwachsenen (Sex, Drogen etc.) und setzen die Kinder diesen negativen Seiten des Gesellschaft schutzlos ein. Soll man Kinder davor zu bewahren – oder sollen sie sich eher damit aktiv auseinandersetzen. Postman hätte eher für die erste Position votiert. Hobbs geht es um die zweite.

–  Die amerikanische Medienpädagogik kam stark von den Sprachwissenschaften her und war sehr analytisch orientiert. Es ging zentral darum, Medienbotschaften zu entschlüsseln. James Potter sieht zum Beispiel folgende Fähigkeiten im Zentrum medienpädagogischen Handelns:

– Analysis, indem eine Botschaft in ihre bedeutungsvollen Elemente aufgespalten wird;
– Evaluation, indem die Elemente bewertet werden;
– Gruppieren – indem bestimmt wird, welche Elemente zusammenpassen;
– Induktion – indem man auf ein Muster über kleines Set von Elementen schliesst:
– Deduktion, indem man allgemeine Prinzipien nur Erklärung herausarbeitet;
– Synthesis, in welcher man die Elemente in einer neuen Struktur fasst;
– Abstrahieren, indem man die Essenz der Botschaft in einer klaren und knappen Beschreibung formuliert“ (Potter 2011, 15)

Auch bei Hobbs spürt man den analytischen Blick in ihrem Buch noch -manchmal fast etwas zu stark. Dennoch geht es hier viel stärker auch um Gestalten und soziales Handeln, in welchen das Reflektieren über die Medien eingebunden ist. Film und Fernsehen werden zudem durch viele Unterrichtsbeispiele aus dem  Umgang mit digitalen Medien ergänzt. In einem Beispiel heisst es dazu:

„Wähle einen Freund/Freundin, ein Familienmitglied oder eine andere erwachsene Person aus, um sie über ihre Erfahrungen mit Online Beziehungen zu befragen. Schreib  die wichtigsten Ideen und Details auf; mach dann eine kurze  Zusammenfassung der Schlüsselideen“ (S. 140).

Auch Renee Hobbs entwickelt ein Schema der wichtigsten Fähigkeiten, welche im Unterricht zu fördern sind.  Doch sie bezeichnet diese als „fünf kommunikative Kompetenzen“  und nähert sich schon im Sprachgebrauch dem Kompetenzbegriff an, wie er im deutschsprachigen Raum  üblich ist. Sie unterscheidet zwischen:

– Zugang finden, nämlich das Finden und Austauschen von geeigneten und relevanten Informationen, bzw. die Nutzung von Medientexten und technologischen Werkzeugen.
– Analysieren: Die Nutzung des kritischen Denkens , um Botschaften und empfangendes Publikum in die Analyse einzubeziehen.
– Gestalten: Inhalte entwickeln und gestalten, um Kreativität und Vertrauen im Selbstausdruck zu finden.
– Reflektieren: Die Auswirkungen der medialen Botschaften und der technischen Werkzeuge auf unser Denken und Handeln im Alltag beziehen.
– Handeln: Individuell und gemeinsam arbeiten, um Wissen auszutauschen und Probleme in der Familie, am Arbeitsplatz und in der Community zu lösen (S.12).

Vergleicht man diese Fassung der „Media Literacy“ mit den Medienkompetenzen, wie sie Dieter Baacke entwickelt hat, so sind die Unterschiede nicht mehr sehr gross. Mediengestaltung, Reflektieren und Handeln findet man explizit in diesem Konzept wieder. Und die Analyse könnte man mit dem Gedanken einer Medienkunde verbinden, wie sie Baacke vorschlug. Es scheint also, dass sich die Überlegungen zur Media Literacy im angloamerikanischen Raum und jene zur Förderung von Medienkompetenz in unseren Breitengraden stark annähern. Das lässt darauf hoffen, dass sich der internationale Diskurs über Medien in den nächsten Jahren vertiefen lässt und nicht mehr isoliert nebeneinander her läuft.

Bloggen auf WordPress.com.